Ausstellung vom 9. bis 24. März 2024

Fotografie

Vernissage: Freitag, 8. März 2024, 18 Uhr
Im Anschluss an die Vernissage findet ein Konzert der Akkordeonistin Christiane Lüder unter dem Titel "Tango y mujer – Poesie und Leidenschaft" statt. – Eintritt frei.

Öffnungszeiten der Ausstellung: jeweils samstags & sonntags von 14 –17 Uhr.
Eintritt frei.

Mojgan Razzaghi, im Iran geboren und aufgewachsen, studierte Fotografie an der Azad Universität in Teheran. Sie lebt seit 2011 in Hofheim am Taunus.
Sie ist Mitglied des Hanauer Kulturvereins e.V. und der Frankfurter Künstlergesellschaft. Internationale Ausstellungen seit 2000 u.a. in Indien, Schweden, Japan und Ausstellungspräsenz in Deutschlad seit 2016.

Konzert
Freitag, 8. März 2024, 19 Uhr

Kassettensaal der Remise Schloss Philippsruhe

"Tango y mujer – Poesie und Leidenschaft" ist eine Reise an den Rio de la Plata, den Hafen, die Spelunken und Cafes von Buenos Aires.

Ein Abend zum Weltfrauentag mit temperamentvollen Tangos von, für und über Frauen. Ein Feuerwerk der Emotionen zwischen Melancholie und südamerikanischer Lebensfreude, eine Begegnung mit der weiblichen Stimme des Tangos.

Werke von Paquita Bernardo, Eladia Blazquez, Anibal Troilo, Judith Brandenburg, A. Piazzolla u.a.
Vamos!


Ausstellung vom 7. – 21. April 2024

Objektbilder – Bildobjekte

Vernissage: Samstag, 6. April 2024, 18 Uhr

Öffnungszeiten: jeweils samstags & sonntags von 14 –17 Uhr.
Eintritt frei.

Wolfgang Heins Strukturen und Reihungen entwickeln ihre eigene Ästhetik. Zunächst scheinbar unspektakulär entfalten seine Materialbilder bei intensiver Betrachtung eine ruhige, meditative Wirkung. Zugleich wird ihre subtile innere Differenzierung erlebbar. Sie sensibilisieren die Wahrnehmung für das Einfache, Schlichte, Stille.

Autorenlesung:

"Tod am Ganges"
Matthias Grünewald

Samstag, 13. April 2024 um 19 Uhr 
Kassettensall Remisenbau Schloss Philippsruhe

Eintritt: 8 € (nur Abendkasse)
Einlass ab 18.30 Uhr

Rudi Völler sagte einst in einem Interview mit dem Hanauer Anzeiger:

„…Ich habe gerade den dritten Teil der Hanau Krimis im Trainingslager angefangen zu lesen. Ich habe davor auch schon die ersten beiden Teile gelesen – klasse. Ich lese gerne Krimis und wenn man die Handlungsorte dann auch noch kennt, macht´s noch mehr Spaß. Richten Sie den beiden Autoren bitte aus, dass sie sich mit dem vierten Teil beeilen sollen.“

Nun ist es soweit. Rund Zehn Jahre nach „Tatort Hanau“ und „Eine Leiche zum Espresso“ hat der Hanauer Kommissar Herbert Schönfelder einen neuen Fall.