Das halbe Dutzend ist voll!

Auch in diesem Jahr können wir wieder ein abwechslungsreiches Jazzwochende mit erstklassigen Interpreten unserem bis dato stets begeisterten Publikum präsentieren. Klein aber fein bietet dazu der Kassettensaal der Remise ein intimes Ambiente, im dem die Performer wirklich hautnah zu erleben sind.

Freitag, 18. November 2022
20.00 Uhr
FCBB Quartett
Frankfurt City Blues Band Quartett

Samstag, 19. November 2022
20.00 Uhr
Vano Bamberger Trio
Vano Bamberger Trio

Sonntag, 20. November 2021
11.00 Uhr
Duo Atmosphere
Duo Atmosphere

Alle Konzerte finden im Kassettensaal der Remisengalerie statt.

Eintritt pro Konzert: Vorverkauf: 16 €, Abend-/Tageskasse: 18 €
Mitglieder des HKV erhalten bei telefonischer Reservierung unter 06181-4130757 oder vor Ort eine Ermäßigung.

Vorverkauf: unter obigen Links oder bei Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau,
www.freiheitsplatz.de, Tel: 06181-28180

Frankfurt City Blues Quartett


Schon seit über 25 Jahren gelingt dem FCBB Quartett der Spagat zwischen authentischen und aufregend neuen Interpretationen des Blues. Es begeistert Traditionalisten wie auch Freunde exzentrischer Pop-Musik.
Hier ist eine Band am Werk, die ihren eigenen Weg geht und dabei ihr Ohr an den musikalischen Nabel der Zeit anlegt. Die Seele wird der Musik eingehaucht durch die Ausnahmestimme von Andreas “The August”: rau, sanft, manchmal auch schrill, auf jeden Fall mitreißend. Das Frankfurt City Blues Band Quartett schafft es immer wieder virtuos, neue Akzente zu setzen und gleichzeitig vertraute Gefühle zu wecken.

August Scheufler – Gesang
Klaus Bussalb – Bass
Achim Farr – Sax, Harp
Tilmann Höhn – Gitarre

 

Vano Bamberger Trio


Das virtuose, zupackende und begeisternde Gitarrenspiel von Vano Bamberger sprüht nur so vor Ideen. Donani, der Sohn Vanos, ist auf dem besten Weg, sich als Solo-Gitarrist mit eigenen Ideen einen Platz in der Sinti-Musikszene zu erobern. Vanos Bruder Terrangi spielt den Part des Rhythmus-Gitarristen – harmoniesicher und mit spannungsgeladenem rhythmischen Feeling ausgestattet.
Was die drei an feinfühlig arrangierter, virtuos improvisierter und erdig pulsierender Musik deutscher Sinti abliefern, reiht sich nahtlos in die große Tradition dieses Genres ein. Dabei ist der Einfluss des genialen Stammesgenossen Django Reinhardt all gegenwärtig.
Vano Bamberger erhielt 2014 den Kulturpreis des Main-Kinzig-Kreises für seine herausragende künstlerische Leistung als Gitarrist, Arrangeur und Komponist.

 

Duo Atmosphere


Sabine Hoppe (Saxofon) und Christiane Lüder (Akkordeon) entführen ihr Publikum mit Leidenschaft, Virtuosität und mitreißendem Temperament an den Rio de la Plata und entfachen ein Feuerwerk der Emotionen. Im Mittelpunkt ihres Programms stehen die modernen Werke von Astor Piazzolla und sein Tango Nuevo sowie traditionelle Tangos mit originellen Arrangements und temperamentvollen Interpretationen jenseits gängiger Klischees.
Buenas noches Buenos Aires!

Sabine Hoppe studierte zuerst an der Akademie für Tonkunst Darmstadt, danach an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz klassisches Saxophon bei Linda Bangs. Des Weiteren studierte sie Jazz und Popularmusik bei Heinz-Dieter Sauerborn an der Frankfurter Musikhochschule.
Sie wirkte neben vielen kammermusikalischen Besetzungen unter anderem auch solistisch in verschiedenen Orchestern mit. Hierzu zählen das Süddeutsche Saxophon Kammerorchester, das Staatstheater Karlsruhe, das Staatstheater Darmstadt, das Staatstheater Wiesbaden, das Frankfurter Museumsorchester, die Baden-Baden Philharmoniker, das Kammerorchester der TU Darmstadt sowie die Darmstädter Big-Band. Ihre Konzerttätigkeit führte sie bisher nach Frankreich, Polen, Tschechien, Schweiz, USA, Ungarn und die Niederlande.
Sabine Hoppe unterrichtet seit 2004 erfolgreich an der Musikschule und seit 2016 an der Berufsfachschule der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Christiane Lüder studierte Akkordeon in Hannover und gewann mehrere nationale und internationale Preise. Es folgten Einladungen zum Sonbu-Festival Utrecht, Expo 2000, Literatursommer Schleswig- Holstein, Gegenwelten Festival Heidelberg, Ingolstädter Jazztage, Melos-Ethos Festival Bratislava, Ost-West Podium Kassel, Folk Festival Bad Wildungen, Philippsruher Schlosskonzerte, Akademie "Musiktheater heute", sowie Engagements an die Oper Frankfurt, die Nationaloper Rejkjavik, das RSO Frankfurt, Staatstheater Mainz, Stadttheater Koblenz und das Staatstheater Darmstadt, Pfalztheater Kaiserslautern,Stadttheater Heidelberg und das Staatstheater Wiesbaden.
Improvisierte Musik zu "Grey is the new Pink " im Weltkulturen Museum Frankfurt und zu "Timecircles" im Rahmen von "Wiesbaden tanzt".
Sie ist Mitglied verschiedener Ensembles wie Tango Caliente, Tango Furioso und dem Trio Dounia. Intensive Beschäftigung mit dem Tango Nuevo, bzw. der Musik Astor Piazzollas und der zeitgenössischen Musik und brachte diverse Werke zeitgenössischer Komponisten zur Uraufführung.